Drucken  |  Fenster schliessen
 
Das Kyoto Protokoll der Vereinten Nationen stellt die völkerrechtliche Rechtsgrundlage dar, den Ausstoss von Treibhausgasen aus 37 (Industrie-) Staaten
 
  • von 2008 bis 2012 gesamthaft um 5 % gegenüber den entsprechenden Werten von 1990 zu reduzieren (Beschlüsse von Kyoto 1997), und

 

  • von 2013 bis 2020 eine Reduktion um 18 % gegenüber den entsprechenden Werten 1990  zu realisieren (Beschlüsse von Doha 2012).  

 

Darüber hinaus etabliert das Vertragswerk Mechanismen, welche es den verpflichteten (Industrie-) Staaten erlaubt, Reduktionen von Treibhausgasen so kostengünstig wie möglich zu erzielen.

 
Die EU-Emissionshandelsrichtlinie verpflichtet über 12'000 Anlagenbetreiber in mittlerweile 30 Staaten des Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) zur Abgabe von Emissionszertifikaten in Höhe ihrer CO2-Emissionen des jeweiligen Vorjahres.
 
 
 
Drucken  |  Fenster schliessen